design by atikon :-)

Ultraschall

Mit dem Ultraschall gelingt es, viele Störungen der Schwangerschaft aufzudecken.

1-2 Wochen nach Ausbleiben der Regelblutung sollte bei positivem Schwangerschaftstest die erste Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden. Es wird die richtige Lage der Schwangerschaft festgestellt und eine Eileiter- und Zwillingsschwangerschaft (zweieiig) ausgeschlossen.

Nach weiteren 3 Wochen: Bestätigung der intakten Schwangerschaft mit positiver Herzaktion und Ausschluss einer abgestorbenen „Embryonalanlage“ und eineiiger Zwillingsschwangerschaft. Durch exakte Abmessung der Scheitelsteißlänge des Embryos wird der richtige Geburtstermin festgelegt. Dieser wurde vorher nur anhand Ihrer letzten Regelblutung berechnet und kann jetzt insbesondere bei unregelmäßigem Zyklus entweder bestätigt oder korrigiert werden.

11.-13.Schwangerschaftswoche (SSW): Die Nackenfalte Ihres Kindes wird gemessen, eine verdickte Nackenhaut gibt Hinweise für eine eventuelle Missbildung und muss weiter abgeklärt werden.

Nach dieser Zeit kommen zunehmend alle Organe zur Darstellung. Idealer Zeitpunkt für den Organultraschall ist normalerweise die 20.-22.SSW, er kann aber auch schon früher ab der 18.SSW bei allerdings oft eingeschränkten Untersuchungsbedingungen durchgeführt werden.

Weitere Ultraschalluntersuchungen dienen zur Wachstumskontrolle Ihres Kindes. Als erstes sichtbares Zeichen für eine Mangelversorgung stellt das Kind sein Wachstum ein, um die Durchblutung lebenswichtiger Organe zu gewährleisten. Zusätzliche Durchblutungsmessungen mit dem Ultraschall – Doppler helfen dabei, die Vitalität und das Wohlergehen des Kindes zu dokumentieren bzw. eine Gefährdung früher und besser zu erfassen.

Durch regelmäßige Vermessung des Gebärmutterhalses mittels Ultraschall kann man eine drohende Frühgeburt durch Verkürzung bzw. Eröffnung des inneren Anteils des Muttermundes rechtzeitig erkennen.

Weiters bestimmt man mit dem Ultraschall die Lage des Kindes. Für den Geburtsverlauf ist es sehr wichtig zu wissen, ob sich das Kind in Schädel-, Beckenend- oder Querlage befindet.